Central Europe(Verändern)

Koppert Cress möchte Hilfe von Europarlamentariern

30 März 2016

„Verschaffen Sie der Stimme der Natur in Brüssel Gehör. Wir als ‚Partners with Nature‘ wissen, dass es viele Lösungen gibt, die in eine Gesetzgebung umgesetzt werden können. Die Natur braucht Ihre Hilfe.“ Diesen Aufruf richtete Henri Oosthoek, Direktor von Koppert Biological Systems, gestern an eine Delegation des Landwirtschaftsausschusses des Europäischen Parlaments.

Die Delegation begann gestern mit ihrem dreitägigen Arbeitsbesuch in den Niederlanden. Zuerst besuchte sie Koppert in Berkel en Rodenrijs. Hier konnten sich die Delegierten mit der Geschichte des Familienunternehmens Koppert vertraut machen und über die innovativen Produkte des Unternehmens informieren, zum Beispiel Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung, Mikroorganismen zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und zur Förderung von Wachstum und Widerstandsfähigkeit von Kulturpflanzen und Hummeln, die durch die Bestäubung einen besseren Fruchtansatz und höhere Erträge gewährleisten.

Jan Huitema, Europarlamentarier für die VVD, organisierte den Arbeitsbesuch in den Niederlanden. „Ich finde es toll, dass ich einer großen Abordnung des Europäischen Parlaments zeigen konnte, wie ein niederländisches Unternehmen die Natur innovativ nutzt. Koppert ist ein Unternehmen, das anderen wirklich einen Schritt voraus ist. Wir müssen dafür sorgen, dass die Gesetzgebung nicht hinterherhinkt. Meine Kollegen waren von der Innovationskraft von Koppert sichtlich beeindruckt. Hierdurch wird es möglich, mehr und sicherere Lebensmittel mit weniger Auswirkungen auf die Umwelt zu produzieren,“ erläutert Huitema.

Paul Koppert, Mitglied des Vorstands von Koppert: „Es war uns eine Ehre, die Delegation zu empfangen und den Parlamentariern zu zeigen, was wir hier bei Koppert erreicht haben. Wir ließen sie einen Blick ‚hinter die Kulissen‘ in unsere Labors werfen und konnten ihnen erklären, wie wir unsere Mikroorganismen und andere biologischen Produkte herstellen. Ein Besuch bei unseren Hummeln stand auch auf dem Programm. Uns war es wichtig, erläutern zu können, wie wir zum Wohle der Menschen und unseres Planeten mit der Natur zusammenarbeiten.“

Die Praxis des innovativen niederländischen Gartenbaus wurde von Rob Baan, Direktor von Koppert Cress in Monster, beleuchtet. Er ging in seiner Präsentation besonders auf die Zukunft unserer Nahrung ein. „Ein überbevölkertes Land wie die Niederlande ist in der Lage, auf nachhaltige Weise und im Einklang mit der Natur gesunde Erzeugnisse zu schaffen. Wir sind das gesündeste Delta in der Welt.“ Am selben Abend noch besuchte die Delegation Den Haag für ein Treffen mit Premierminister Mark Rutte, Wirtschaftsminister Henk Kamp und Staatssekretär Martijn van Dam.

Quelle: Groentenet