Central Europe(Verändern)

Neuer Hollandpavillon zeigt smarte Lösungen und Innovationskraft

27 Januar 2016

Vom 3. bis 5. Februar 2016 findet in Berlin die Fruit Logistica statt, Weltleitmesse für frische Produkte mit über 2.700 Ausstellern und über 65.000 Besucher aus über 100 Ländern. Die Niederlande gehören mit fast 300 Ausstellern zu den führenden Teilnehmerländern. Zukunftsthemen und Zukunftstechnologien spielen beim niederländischen Messeauftritt in Berlin in diesem Jahr eine Schlüsselrolle. Im Fokus steht dabei z.B., wie die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sichergestellt werden kann und gleichzeitig Lösungen für den steigenden Bedarf an Ressourcen gefunden werden können. Und das unter größtmöglicher Schonung der Umwelt.

Im Jahr 2050 leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde, davon voraussichtlich 80% in Städten. Wie können die Menschen in den Mega-Cities in Zukunft versorgt werden? "Smarte" Lösungen sind also gefragt, und das geht aus Sicht der niederländischen O+G-Branche nur mit dem Einsatz intelligenter Konzepte und Technologien wie u.a. Vertical Farming, Smart Buildings, Personalised Food oder 3D Foodprinting. Wo liegen bereits heute die Chancen von morgen für die Fruchtbranche? 

Diese Themen bilden das Leitmotiv im neuen Hollandpavillon „Meet The Smart Dutch“ in der Hollandhalle 3.2/C-26. Als Grundlage dient das neue offizielle HollandBranding Modell der Niederlande –Netherlands Sustainable Urban Delta - das anlässlich des derzeitigen EU-Vorsitzes der Niederlande entwickelt worden ist. Die Niederlande wollen damit kommunizieren, wie die Niederländer auf smarte Weise durch Zusammenarbeit der neun Spitzenbranchen, darunter Gartenbau und Ausgangsmaterialien, im Stande sind, die Städte weltweit auch in Zukunft auf nachhaltige Art und Weise zu ernähren.

Dutch Design im neuen NL-Gemeinschaftsstand in Halle 3.2 /C-26
Erstmalig gibt es in der Hollandhalle 3.2/C-26 einen Gemeinschaftsstand, wo Messebesucher sich mit dem Versprechen „Meet The Smart Dutch“ mit den Anwesenden über die Herausforderungen und Lösungen der Zukunft austauschen können. Der neue Gemeinschaftsstand ist eine Initiative des Dachverbandes GroentenFruit Huis und der Stiftung Holland Fresh Group in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Organisationen und Firmen wie der niederländischen Botschaft in Berlin, Businessparks Westland (ABC Westland, FloraHolland, Honderdland / Westland Marketing), InnovationQuarter, Grodan, Koppert Cress, Foodcluster Nieuw Reijerwaard, Priva, Rabobank, Rotterdam Partners und die Stadt Rotterdam. Das gesamte Projekt steht unter Leitung von Ad Berends, der zuvor den Gemüsepavillon auf der Floriade entwickelt hat, und Jochem Wolthuis, Deutschlandbeauftragter des Dachverbandes GroentenFruit Huis.

Das Dutch Design des neuen Gemeinschaftsstands ist sehr überraschend. Es vereint typisch holländische Tradition und Bilder mit den neuesten Bildern der Zukunft – und auffallend – in schwarz/weiß als Kontrast zum bunten Obst & Gemüsespektakel auf der Messe. Auf einer großen Leinwand van ca. 12 m2 werden prächtige Bilder und ein Film über die Metropole und Welthafenstadt Rotterdam gezeigt.

Intensives Smartprogramm Hollandhalle 3.2 „Smart Fresh Food Solutions“

Die Besucher erwartet ein wissensreiches Programm über die Niederlande. Interessierte Besucher, die einen Blick in die Food-Zukunft bekommen möchten, können im neuen Hollandpavillon, am Mittwoch den 3. Februar von 17.00 bis 18.30 Uhr, teilnehmen am Seminar „Smart Fresh Food Solutions“ (Anmeldung erbeten unter foodclusterso@rotterdam.nl). Meiny Prins (Geschäftsführerin Priva) und Fred van Heyningen (Rabobank Global Head Food & Agri Banking) werden dort ihre Zukunftsvisionen mit ca. 50 Seminarteilnehmern teilen (akustisch gut verständlich dank Führungsanlage mit Headsets). Anschließend wird dort eine Happy Smart Hour mit den niederländischen Ausstellern stattfinden. 

Am 3. Februar werden am neuen Stand werden auch die Ergebnisse einer sehr interessanten Conveniencestudie präsentiert – mit dem Arbeitstitel „Ursachenstudie für unterdurchschnittlichen Einkauf von Frische-Convenience Produkten in Deutschland im Vergleich zu europäischen Nachbarländern“. Die Studie wurde im Auftrag der Landwirtschaftsabteilung der niederländischen Botschaft in Berlin durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Dachverband GroentenFruit Huis, der AMI und Hochschule Geisenheim. Während des Future Lab am 4. Februar von 14.00 bis 14.30 Uhr (Halle 21) werden Rob Baan (Koppert Cress) und Meiny Prins (Priva) ihr Wissen kundtun zum Thema „Metropolitan Farming – the Sky is the Limit). Und zum Abschluss am Donnerstag, dem 2. Messetag, gibt es im Hollandpavillon von 16.45 bis 17.30 Uhr das FeedTheCity-Expertenmeeting mit Kees Struijk (Grodan), Peter Ravensbergen, Programmleiter Food Security der Wageningen Universität und Rob Baan (Koppert Cress).

Besucher der Hollandhalle 3.2 rundum versorgt

Wer als Besucher die Hollandhalle betritt, wird direkt herzlich willkommen geheißen. Erkennbar im überraschend holländischen Outfit ist bei hilfsbereiten niederländischen Empfangsdamen (der renommierten Hotelfachschule Den Haag), der Holland-Hallenplan erhältlich, auf dem alle niederländischen Aussteller gut erkennbar nach Fachgebiet aufgeführt sind und auf dem auch das komplette Programm enthalten ist. Die Besucher sind herzlich eingeladen, im neuen Hollandpavillion leckeres, frisches aus Holland zu probieren. Täglich bereiten die zwei TV-Masterchefköche, Gary Loen und Stan Broere, in der Livecookingküche, leckere, frische Zutaten aus Holland, inspiriert von der Dutch Cuisine. Diese TV-Köche belegtem im letzten Jahr den 1. und 2. Platz des Fernsehkochwettbewerbes.

Auf dem Menü stehen u.a. leckere Pilze aus Holland im Rahmen einer neuen niederländischen B2B Pilzkampagne. Zudem auf dem Menü - frische Erdbeeren Delizzimo® vom Holland Strawberry House, Seaweed und Peppers von Arava Holland, süße Maiskolben von Hermans Suikermais, frisches Gemüse der Staay Food Group, frisch geschnittene Zwiebeln von Smit’s Uien, Conferencebirnen und Äpfel der Fa. Jan Oskam und diverse Bioprodukte von Eosta.